Probefahrt ins Paradies

BRD/CH 1992, 35mm, 1:1,85, Farbe, ab 12 J., 85 Minuten

 

Kann denn Liebe Sünde sein? Oder stecken in katholischen Priestertalaren doch echte Männer? Wenn ja, wohin mit ihnen? Bei dem jungen Pfarrer Strobel (Axel Milberg) stellt sich die Frage nicht. Ist doch seine Freundin (Barbara Auer, endlich neben einem ebenbürtigen Partner) im neunten Monat schwanger und verlangt von ihm das Outing. Zu dem Zweck hat sie sich in einem Bus mit Marienfanatikern geschmuggelt, den Strobel mit biblischem Zuspruch nach Lourdes begleiten soll.

Das allein wäre Zündstoff genug. Aber da gibt es noch den seligen Zerberus in Gestalt einer Nonne (Christiane Hörbiger), eine religiöse Exhibitionistin, einen renitenten Busfahrer, eine mysteriöse alte Lady (Inge von Ambesser) und jede Menge frommes Fußvolk.

Douglas Wolfsperger treibt seine betende Bagage zu einem entlarvenden Versteckspiel aus lustvoller Lüge und artiger Askese. Am Ende dieses skurrilen Horrortrips, nach reichlich himmlischer Andacht und höllischem Gezeter strandet die Mannschaft in einer grauen Steinwüste. Dort, weit weg von der heiligen Bernadette, geschehen Zeichen und Wunder.
GenreSatire
RegieDouglas Wolfsperger
DrehbuchDouglas Wolfsperger, Klaus Gietinger
MitarbeitTobias Engelsing, Luisa De Martin
SchnittCorina Dietz
KameraJürgen Knieper
MusikJürgen Knieper
KostümBea Gossmann
ProduzentenCalypso Film, Köln; Douglas Wolfsperger Filmproduktion, Konstanz
Co-ProduzentenBernard Lang AG, Schweizer Fernsehen DRS, Teleclub AG
DarstellerBarbara Auer, Christiane Hörbiger, Axel Milberg, Mathias Gnädinger, sowie Kristina Walter, Inge von Ambesser, Karin Nennemann, Klaus Händl, Heinke Hartmann, Miriam Maertens, Hubert Münster, Helmut Fassnacht, Richard Gandor, Lorose Keller, Marion Mathoi, Karin Moser u.a.
DrehorteÜberlingen / Meersburg / Konstanz / Kreuzlingen und Umgebung
FörderungenFilmstiftung NRW
BRD/CH 1992, 35mm, 1:1,85, Farbe, ab 12 J., 85 Minuten

 

Kann denn Liebe Sünde sein? Oder stecken in katholischen Priestertalaren doch echte Männer? Wenn ja, wohin mit ihnen? Bei dem jungen Pfarrer Strobel (Axel Milberg) stellt sich die Frage nicht. Ist doch seine Freundin (Barbara Auer, endlich neben einem ebenbürtigen Partner) im neunten Monat schwanger und verlangt von ihm das Outing. Zu dem Zweck hat sie sich in einem Bus mit Marienfanatikern geschmuggelt, den Strobel mit biblischem Zuspruch nach Lourdes begleiten soll.
Das allein wäre Zündstoff genug. Aber da gibt es noch den seligen Zerberus in Gestalt einer Nonne (Christiane Hörbiger), eine religiöse Exhibitionistin, einen renitenten Busfahrer, eine mysteriöse alte Lady (Inge von Ambesser) und jede Menge frommes Fußvolk.

Douglas Wolfsperger treibt seine betende Bagage zu einem entlarvenden Versteckspiel aus lustvoller Lüge und artiger Askese. Am Ende dieses skurrilen Horrortrips, nach reichlich himmlischer Andacht und höllischem Gezeter strandet die Mannschaft in einer grauen Steinwüste. Dort, weit weg von der heiligen Bernadette, geschehen Zeichen und Wunder.

Regie: Douglas Wolfsperger
Drehbuch: Douglas Wolfsperger, Klaus Gietinger
Mitarbeit: Tobias Engelsing, Luisa De Martin
Schnitt: Corina Dietz
Kamera: Jörg Schmidt-Reitwein
Musik: Jürgen Knieper
Kostüm: Bea Gossmann
Produzenten: Calypso Film, Köln; Douglas Wolfsperger Filmproduktion, Konstanz
Co-Produzenten: Bernard Lang AG, Schweizer Fernsehen DRS, Teleclub AG
Darsteller: Barbara Auer, Christiane Hörbiger, Axel Milberg, Mathias Gnädinger, sowie Kristina Walter, Inge von Ambesser, Karin Nennemann, Klaus Händl, Heinke Hartmann, Miriam Maertens, Hubert Münster, Helmut Fassnacht, Richard Gandor, Lorose Keller, Marion Mathoi, Karin Moser u.a.
Drehorte: Überlingen / Meersburg / Konstanz / Kreuzlingen und Umgebung
Förderung: Filmstiftung NRW

Uraufführung:

Infos folgen …

Weitere Festivals:

  • Internationale Hofer Filmtage 1992
  • Biberacher Filmfestspiele 1992
  • Kinofest Lünen 1993
  • filmfest Braunschweig 1993
  • Max-Ophüls-Festival, Saarbrücken 1993
  • Filmfest Emden 1993
  • Filmfest Schwerin 1993
  • Alpinale, Bludenz 1993
  • Internationales Komödienfestival Vevey 1993

 

 

Auszeichnungen:

  • Goldene Filmspule des Kommunalen Kinos „d’Linse“, Weingarten
  • Alpinale-Publikumspreis in Österreich

Kinostart:

  • 22.04.1993

Die DVD zum Film ist erhältlich zum Preis von € 19,90
(incl. Versand) unter dvd@douglas-wolfsperger.de

Pressestimmen

„‚Der Regisseur hat rund fünf Jahre Arbeit in einen Film investiert, der alles mitbringt, was einen potentiellen Kult-Klassiker und Wolfspergers Handschrift ausmacht: Eine schräge Geschichte, skurrile Gestalten, Liebe zum Detail und manch gotteslästerliche Bosheit. Vor allem ist es ihm gelungen, Verona Feldbusch zu bändigen. Die darstellerische Autodidaktin trägt den Film fast mühelos; und wann immer sie an schauspielerische Grenzen stößt, sorgt das großzügige Dekolleté für die Balance.“
– Tilmann P. Gangloff, Film und TV Kameramann –
„‚Wolfspergers neuster Bubenstreich ist eine wüste Mischung aus Heimatfilm-Trash, Erotik-Komödie, schrägem Krimi und sentimentaler Lovestory.“
– Badische Zeitung –
„Douglas Wolfsperger inszenierte ein komödiantisches Feuerwerk. Ein intelligentes Drehbuch mit pointierten Gags und das perfekte Timing der Akteure macht „Heirate mir!“ zu einer gelungenen Zwerchfell-Attacke.“
– TV 14 –
„…geistlos…geschmacklos…menschenverachtend.“
– Stuttgarter Nachrichten –
„Skurril-grausame Wunderwelt. In ihrer ersten Hauptrolle irrt Verona Feldbusch als polizeilich gesuchte Polin durch ein deutsches Grusel-Ländle. „
– TV-Spielfilm –
„Makaber, mit Bemerkungen über die „polnische Pissnelke“ politisch nicht korrekt und trotzdem sehr erheiternd. “
– Berliner Zeitung –
„Über weite Strecken geradezu abstoßend.“
– Schwäbische Zeitung –
„Wer eher die konventionelle Komödienkost zu genießen pflegt, sollte gewarnt sein, wenn der Namen dieses Regisseurs auftaucht. „
– Südkurier –
„Mit viel Liebe zum Detail erzählt. Figuren wie aus dem Fellini-Fundus.“
– Frankfurter Rundschau –
„So etwas gehört einfach ins Kino.“
– Wochenblatt –
„Kultverdächtig!“
– BILD –

Sonstige Artikel

Milberg-Artikel
25.03.14

Bonus-Material

Drehbericht (PDF – 32 KB)

Sonstige Artikel

Infos folgen …

Soundtracks

Infos folgen …

Bonusmaterial

Infos folgen …